Jugendstil Malerei







Das wichtigste Element in der Jugendstil Malerei war die Natur. Sie beeinflusste alle Aspekte der Malerei. Die Gründe dafür finden sich in der gesellschaftlichen Entwicklung der Zeit.



Typische Jugendstil Malerei: Bauerngarten von Klimt

Klimt - Bauerngarten

Besonders bei der Malerei sieht man in der Epoche des Jugendstils die Verbindung zu der Natur. Stilistische Elemente wie dekorative und fließende Linien, florale Ornamente, geometrische Formen und die Verwendung symbolischen Gestalten regieren hier bei der Gestaltung von Bildern. Löwen, Eulen, Schwäne und Adler werden besonders gerne von Künstlern verwendet, um die Schönheit und Einzigartigkeit der Natur zum Ausdruck zu bringen.

Der Grund warum die Natur mehr und mehr in den Fokus der damaligen Künstler rückte lag daran, dass durch die zunehmende Industrialisierung und die dadurch entstandene Landflucht der Bevölkerung begann. Ein Großteil der Menschen die auf dem Land wohnten und arbeiteten zogen in die Städte, um einen aussichtsreichen Arbeitsplatz in den Fabriken zu bekommen. Die Natur rückte mehr und mehr in den Hintergrund und das Landschaftsbild veränderte sich drastisch. Durch die Schornsteine der Fabriken und die zunehmende Umweltbelastung wollten die Künstler der damaligen Zeit eine gewisse Rückbesinnung zu der Natur schaffen.

Aus diesem Grund dominieren Pflanzen in verschiedenen Ausführungen die Motive zahlreicher Gemälde des Jugendstils. Getreu dem Motto „Natur als Vorbild“ sind neben floralen Motiven auch Tiere auf zahlreichen Gemälden aus der Epoche des Jugendstils zu sehen. Das Natur-Motiv findet sich übrigens auch bei Jugendstil Möbeln und Jugendstil Architektur wieder.

Für diese kunstvolle Form der Verschmelzung von Natur und aktuellem Zeitgeist steht kaum ein anderer ausländischer Künstler so sehr wie der tschechische Künstler Alfons Mucha (1860-1939).


Nachdrucke von Jugendstil-Werken gibt es hier.