Jugendstil Gebrauchsgegenstände







Die Gebrauchsgegenstände im Jugendstil waren alles, nur nicht schlicht oder bescheiden. Meist waren sie bunt und verziert und auch hier findet sich wieder das Motiv der Natur, mit vielen floralen Elementen. Aus diesem Grund erfreuen sich Alltagsgegenstände aus der Zeit des Jugendstils noch heute großer Beliebtheit.



Service mit Jugendstil Ornamenten

Jugendstilservice

Nicht nur Maler, Architekten und Möbeldesigner wurden von dem neuen Stil Ende des 19ten, Anfang des 20ten Jahrhunderts inspiriert. Durch die industrielle Revolution war es jetzt möglich geschmackvolle und zeitgenössische Kunst auch in Alltagsgegenständen zu integrieren, sodass es jetzt auch weniger privilegierten Bürgern, bzw. der neu entstandenen Mittelschicht, möglich war einen gewissen Luxus in ihr Eigenheim zu bekommen. Durch maschinelle Großproduktionen konnten prunkvolle Bestecke gepresst, oder auch Geschirr wie Teller oder Services in Großserie produziert werden. Zwar waren die in der Massenproktion verwendeten Materialien nicht so hochwertig, dennoch gibt es diese Produkte heute noch in Geschäften für Antiquitäten zu kaufen.

Auch bei Porzellan und den Griffen der Bestecke ist die Nachahmung des viktorianischen Stils klar zu erkennen. Die Designer der damaligen Zeit verzierten die Teller und Tassen mit farbigen Motiven aus der Natur. Vor allem waren Blumenornamente auf dem Porzellan abgebildet. Bei Gläsern war die Produktion hingegen noch nicht so ausgereift und so mussten diese aufwendig und kostspielig von dem Glaser mit dem Mund geblasen werden. Anschließend wurden per Handarbeit die Verzierungen mit flüssigem Glas aufgebracht. Beliebt war zu dieser Zeit auch das Anbringen eines Randes aus Blattgold, um die Gläser noch ein Stück hochwertiger aussehen zu lassen.

Bezugsquellen für Jugendstil-Gegenstände